Governance, Compliance und Co.

Compliance

Fotografie: Claudia Griebl

Ich habe mit dem Thema Schwierigkeiten. Okay, die Begriffe kann ich noch auseinander halten. Bei Governance geht es um die Gesamtheit aller Regelwerke, die ein Unternehmen ausmacht. Bei Compliance darum, sich an diese Regeln zu halten. Und damit das passiert, muss man einiges tun. Sie zum Beispiel bekannt machen. Sie so formulieren, dass sie jeder versteht. Sie so formulieren, dass sie auch einen Sinn ergeben. Und manche auch gar nicht formulieren, weil sie einfach selbstverständlich sind. Oder vielleicht doch?

Ich habe mich auf jedem Fal mal schwer gewundert, als in einem Unternehmensleitbild ein Satz auftauchte, der da hieß: „Wir halten uns an gesetzliche Regelungen.“ (sinngemäß). Was veranlasst eine Unternehmensleitung, ihren Mitarbeitern und allen anderen Stakeholdern diese Information zukommen zu lassen? Sie in ihrem Leitbild zu veröffentlichen?

Dass man das bis dato noch nicht gemacht hat, aber ab sofort tun wird? Dass man sich damit von der Konkurrenz abhebt, die sich nicht an die Gesetze hält? Dass man sich genau an die Gesetze hält, aber mehr auch nicht?

Dass man Regeln aufstellt in einem Unternehmen, ist ebenso selbstverständlich wie banal. Dass man dann auch auf ihre Einhaltung achten muss, ebenso. Merkwürdig ist aber, dass man genau das besonders erwähnt: Wir halten uns an Regeln, sei es an die eigenen als auch an diejenigen, die der Gesetzgeber aufgestellt hat.

Ich stelle mir das eigentlich ganz einfach vor: Jemand führt ein Unternehmen, stellt Regeln auf und hält sich selbst daran. Tut er es nicht, halten sich andere auch nicht an sie. Dann muss erklären, warum diese Regeln nur für die Mitarbeiter gelten, aber nicht für ihn. Und die Einhaltung kontrollieren und überwachen.

In großen Unternehmen wird das verständlicherweise schwierig. Deshalb werden nicht nur komplexe Regelwerke geschaffen, sondern auch umfangreiche Systeme zur Überwachung und Kontrolle. Dabei ist es gar nicht so entscheidend, ob sie funktionieren – sie müssen aber eingeführt werden, um die Leitung abzusichern: „Schaut her, wir haben alles getan, um Dinge wie Korruption, Begünstigung, Unterschlagung, Kartellabsprachen etc. zu verhindern. Mehr kann man nun mal nicht tun…“ Genauso ist vermutlich auch der Satz: „Wir halten uns an Gesetze.“ zu verstehen. Er soll das Management absichern für den Fall, dass sich jemand nicht dran hält.

Ganz schräg aber wird es, wenn Unternehmen Anreizsysteme schaffen, um Mitarbeiter zu integrem Verhalten zu bewegen. Ich male mir aus, was wohl passiert, wenn im Fußball ein Spieler eine fette Prämie bekommt, wenn er auf einen Elfmeter verzichtet und zugibt, dass sein Gegenspieler ihn gar nicht zu Fall gebracht hat. Und dieser dann die Prämie für sich beansprucht, indem er zugibt, ihn doch gefoult zu haben. :-)

Rezensionen zum Thema:
Die Harmonisierung von Risikosteuerungs- und Überwachungssystemen, Zeitschrift Führung + Organisation 4/2014
Strategische Überlegungen für eine gute Unternehmensführung, Zeitschrift Führung + Organisation 4/2014

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *