myMWonline Blog Seminare Marktplatz MW-News
Sitemap
  

Vorbeben



Was die globale Finanzkrise für uns bedeutet und wie wir uns retten können
Buchbesprechung

Münchau, Wolfgang - Vorbeben



Münchau, Wolfgang
1. Aufl. (2008)
Hanser Fachbuch, ISBN: 3446413901


Unsere Bewertung:   

Hier klicken für mehr Infos ... Als eBook kaufen bei Ciando...
Schlagworte:
Volkswirtschaft, Kreditwesen, Bankenkrise, Finanzmärkte
Themenliste Literatur
Arbeitswelt   Arbeitswelt steht hier als Sammelbegriff für alle Bücher, die sich mit Themen rund um Arbeit und Gesellschaft auseinandersetzen

Rezension:

Wer in diesen Zeiten seine Alterssicherung organisieren oder seine Ersparnisse managen muss, dem kommen die gegenwärtigen Turbulenzen in den weltweiten Finanzmärkten ausgesprochen ungelegen, zumal die meisten Banker und "Vermögensberater" die Lage kaum besser zu verstehen scheinen als wir Laien und, als ob nichts geschehen wäre, munter weiter Schiffsbeteiligungen, geschlossene Fonds und – zur Vermeidung der Abgeltungssteuer – überteuerte Dachfonds feilbieten. Wer sich nicht den dürftig untermauerten Glaubenssätzen solcher Berater ausliefern möchte, die noch dazu von eigenen Provisionsinteressen mitbestimmt sind, kommt kaum umhin, sich eine eigene Meinung zu bilden, auch wenn Makroökonomie bislang nicht sein Lieblingssport war.

Doch hat es wenig Sinn, über Strategien und Maßnahmen nachzudenken, solange man nicht verstanden hat, was eigentlich los ist in den Finanzmärkten, was die tieferen Ursachen der momentanen Verwerfungen sind, die mittlerweile zu langen Listen von Milliardenabschreibungen geführt haben, und was die möglichen Risiken und Nebenwirkungen der eingeleiteten "Therapie" sind. Dieses Buch ist auch und gerade für Nicht-Volkswirte eine große Hilfe, wenigstens in den Grundzügen zu verstehen, wie das ganze Schlamassel entstanden ist, in welche Richtungen es sich weiterentwickeln könnte und was der kleine Mann am PC tun kann, um nicht mit in den Strudel gerissen zu werden. Der Financial-Times-Kolumnist Wolfgang Münchau versteht es, hochkomplexe Zusammenhänge mit (relativ) einfachen Worten zu erklären, beschränkt sich dabei aufs Wesentliche, und er tut dies im Gegensatz zu anderen einschlägigen Büchern mit abgewogener Gelassenheit und ohne missionarischen Eifer.

Nachdem Münchau im ersten Kapitel den Verlauf der Krise bis Ende 2007 nachgezeichnet hat, verwendet er die folgenden drei darauf, deren Entstehung und Entwicklung zu analysieren. Im zweiten untersucht er, wie Finanzmärkte funktionieren, und zeigt an zwei historischen Beispielen, wie Blasen entstehen. Das dritte widmet sich den Instrumenten im Kreditmarkt, das heißt verschiedenen Arten von Derivaten, sowie den Akteuren, die mit ihrer Hilfe komplizierte und zum Teil ausgesprochen clevere Wetten eingehen. Dass dies alles – einschließlich der Blasenbildung – erst durch neue Entwicklungen der Finanzmathematik möglich wurde, erläutert er im vierten Kapitel. Kapitel 5 widmet sich dem ökonomischen Umfeld, in dem sich diese Entwicklung abspielt, insbesondere den globalen wirtschaftlichen Ungleichgewichten, die mit der Kreditmarktkrise auf gefährliche Weise interagieren. Darauf aufbauend beschreibt Münchau im 6. Kapitel einige Szenarien, wie sich die Krise weiterentwickeln könnte, und leitet daraus im 7. Kapitel Strategien für Investoren ab. Welche politischen Lehren aus der Krise gezogen werden könnte, ist schließlich Gegenstand des 8. Kapitels, wobei er nicht glaubt, dass sich durch Regulierungen zukünftige Blasen verhindern lassen: "Menschen neigen zu Übertreibungen. Es ist Teil unserer Natur. Nach der Blase ist vor der Blase." (S. 5)

Ihren Ausgangspunkt nahm die gegenwärtige Krise mit einer legalen Umgehung von Regelungen, die als Konsequenz aus früheren Krisen eingeführt worden waren: Die Abkommen "Basel I" und "Basel II" sollten die Überschuldung von Banken verhindern, indem sie sie dazu verpflichteten, das Volumen ihrer ausgereichten Kredite in Abhängigkeit von deren Risiko und ihrem Eigenkapital zu begrenzen. Da sie dies aber Geschäft kostete, umschifften viele Banken diese Regelungen dadurch, dass sie Zweckgesellschaften gründeten (sogenannte SIVs = Special Investment Vehicles), die nicht den Baseler Regelungen unterliegen und an die sie Teile ihrer Kreditbestände weiterverkauften. Die SIVs verbrieften die eingekauften Kreditpakete, das heißt, sie wandelten sie in Wertpapiere um, sogenannte Asset bzw. Mortgage Based Securities (ABS / MBS), und verkauften sie in unterschiedlich risikohaltigen und entsprechend unterschiedlich verzinsten Tranchen an Anleger weiter.

Die Preise dieser Papiere bestimmten sich nicht über Angebot und Nachfrage, weil niemand wusste, wie man den Wert solcher Kreditpakettranchen hätte bestimmen sollen, sondern über komplexe finanzmathematische Modelle (welche sich später als untauglich erweisen sollten). Die Bonität der sichersten Tranchen wurde von den Ratingagenturen mit AAA bewertet, also auf dem Niveau von Bundesanleihen. Die nachrangigen Tranchen wurden zum Ausgleich exzellent verzinst und brachten um die 20%. Bald traten Käufer auf den Plan, die vor allem an den hohen Zinsen interessiert waren, die in anderen Märkten kaum zu erzielen sind, und die das Risiko ihrer Kreditpakete mit Leerverkäufen auf die sichereren Tranchen absicherten (Hedging) – oder es damit wenigstens zu hedgen glaubten. Ein verhängnisvoller Irrtum, wie sich später zeigte, als der Markt zusammenbrach und sich viele Papiere als zeitweise unverkäuflich erwiesen.

Manche institutionelle Investoren bildeten aus diesen Derivaten in Verbindung mit Swaps neue sogenannte "synthetische Collateralized Debt Obligations" (CDOs), also Derivate aus Derivaten, deren Risikohaltigkeit endgültig kaum noch bestimmbar war, die sich aber großer Beliebtheit erfreuten, weil sie scheinbar passgenau das Bedürfnis der Anleger nach relativ hoher Verzinsung bei gleichzeitig sehr guten Ratings zu erfüllen schienen. Wegen der hohen Nachfrage nach solchen Wertpapieren wurden immer mehr Subprime-Kredite ausgereicht, zunehmend sogenannte "Ninja-Kredite" ("no income – no job – no assets"); desgleichen wurden auch wackelige Unternehmen freigiebig mit Krediten bedient. Die Kreditwürdigkeit ihrer Schuldner musste den ausgebenden Banken keine Sorgen machen, denn diese unverantwortlichen Kredite verschwanden unverzüglich in den SIVs, wo sie eine wundersame Verwandlung in hochverzinsliche und – ausweislich der Ratings – relativ sichere Wertpapiere erfuhren. Man beginnt zu ahnen, weshalb selbst ein Großinvestor wie Warren Buffett Derivate als "ökonomische Massenvernichtungswaffen" bezeichnet.

Dieses Hütchenspiel ging eine ganze Weile gut – bis die Zocker plötzlich begannen, sich gegenseitig zu misstrauen. Im August 2007 waren die Banken auf einmal nicht mehr bereit, sich untereinander kurzfristig und ohne Sicherheiten Geld zu leihen. Die EZB stellte damals in fast unbegrenzter Menge Liquidität zur Verfügung und verhinderte so einen möglichen Zusammenbruch des Systems. Doch waren die Spieler nun gezwungen, ihre Positionen aufzudecken – was indes gar nicht so einfach war, weil sie selbst den Wert und die Risiken ihrer Pakete nicht kannten und Monate brauchten, um ihren Wertberichtungsbedarf zu ermitteln (oder besser: zu schätzen). Danach begann die Saison der Milliardenabschreibungen. Besonders hart betroffen waren interessanterweise nicht die Hedgefonds, bei denen viele die größten Zeitbomben vermutet hatten, sondern einerseits aggressive Großbanken wie Citigroup und UBS, andererseits biedere deutsche Landesbanken von der Sachsen bis zur Bayern LB. Sie hatten spätestens mit der Einführung des Euro ihre Funktion verloren, suchten nun verzweifelt nach einer neuen Existenzberechtigung – und übernahmen sich dabei hoffnungslos.

Während bereits eingetretene Ereignisse sich gut vorhersagen lassen, ist es schwieriger vorherzusehen, wie die Entwicklung weitergehen wird. Konsequenterweise diskutiert Münchau verschiedene Szenarien. Dabei erweist sich als die große Unbekannte, ob die Erholung der Kreditmärkte, die einige Jahre benötigen wird, einigermaßen ungestört durch andere makroökonomische oder weltpolitische Turbulenzen verlaufen kann. In diesem Fall könnten wir mit einem blauen Auge und einer milden Rezession davonkommen. Falls aber zum Beispiel China und andere fernöstliche Exportnationen durch einen Einbruch der amerikanischen Nachfrage in eine ähnliche Krise geraten sollten wie Japan in den 90-er Jahren, oder falls neue Kriege oder Terroranschläge hinzukommen, könnte es auch zu weit größeren Verwerfungen kommen. Einen äußerst ungemütliches Szenario reißt Münchau als letztes an: "Wenn Osama bin Laden einen Hedgefonds gegründet hätte..." (S. 185ff.) Der Gedanke ist insofern beängstigend, als die stillschweigende Grundannahme des gesamten Finanzmarkts ja ist, dass sämtliche Mitspieler zwar rücksichtslos ihren eigenen Nutzen maximieren, aber niemand wie ein Selbstmordattentäter primär und radikal auf die Maximierung des Schadens für die übrigen Beteiligten (und Unbeteiligten) zielt.

Uns Privatanlegern bleiben in solchen Zeiten vor allem defensive Strategien, meint Münchau: "Caveat emptor!" – der Käufer muss aufpassen. Große Sprünge traut er dem Aktienmarkt fürs erste nicht zu, obwohl er dort im Falle einer Niedrigzinspolitik eine neue Blase für möglich hält. Seine zusammengefasste Empfehlung: "Ein Portfolio bestehend aus Pfandbriefen, inflationsgeschützten Staatsanleihen, Gold und Immobilien wird Ihnen vielleicht eine Rendite von vier bis fünf Prozent einbringen. Darüber hinaus werden Sie gut schlafen können." (S. 199) Eine Chance für offensive Strategien eröffnet sich vor allem im Aufkauf von derzeit illiquiden Papieren, hinter denen ja nicht nur faule Kredite stehen, sondern zum großen Teil solche, die in Zukunft zurückgezahlt werden. Wer sich hier auskennt und einen langen Atem hat, kann mit einem "Vulture Fund" (Geierfonds) erheblich von dem Verkaufsdruck von Banken und Investoren profitieren, die sich verspekuliert haben. Aber das hört sich nicht unbedingt nach einem Geschäft für Laien an...

(MWonline zur Verfügung gestellt von Winfried Berner)

(wb 09.06.2008)

Diese Buchbesprechung ...
lässt keine Wünsche offen 
ist interessant, könnte aber ausführlicher sein 
ist wenig aussagekräftig 
wird dem Buch nicht gerecht 

 

Andere Leser haben diese Rezension so beurteilt:
BewertungAnzahl
ist interessant, könnte aber ausführlicher sein

Buchbesprechung versenden  Diese Buchbesprechung per e-mail versenden
  Diese Seite als PDF öffnen und optimal drucken oder versenden

Weitere Buchbesprechungen dieses Rezensenten:

Akerlof, George A. / Shiller, Robert J. Animal Spirits
Andrzejewski, Laurenz Trennungs-Kultur
Ariely, Dan Denken hilft zwar, nützt aber nichts
Axelrod, Robert Die Evolution der Kooperation
Belsky, Gary / Gilovich, Thomas Why Smart People Make Big Money Mistakes And How to Correct Them
Bengelsdorf, Peter Aufhebungsvertrag und Abfindungsvereinbarungen
Blackmore, Susan The Meme Machine
Brandenburger, Adam M.; Nalebuff, Barry J. Coopetition
Brodrick, Sean The Ultimate Suburban Survivalist Guide
Bronisch, Thomas Der Suizid
Bruder-Bezzel, Almuth Geschichte der Individualpsychologie
Buffett, Warren / Cunningham, Lawrence A. The Essays of Warren Buffett
Burgerstein, Jíøí Tschechien
Burkhardt, Michael / Stobbe, Corinna Das erfolgreiche Einstellungsinterview
Busch, Rolf (Hrsg.) Change Management und Unternehmenskultur
Buss, David M. Evolutionary Psychology
Cartwright, Sue / Cooper, Cary HR Know-how in Mergers and Aquisitions
Cascio, Wayne Responsible Restructuring
Cialdini, Robert Die Psychologie des Überzeugens
Crainer, Stuart Die ultimative Mangementbibliothek
Cube, Felix von Lust an Leistung
Czichos, Reiner Change Management
De Bono, Edward Six Thinking Hats
DeMarco, Tom Der Termin
DeMarco, Tom Spielräume
DeMarco, Tom / Lister, Timothy Wien wartet auf Dich!
DeMarco, Tom / Lister, Timothy Bärentango
Demmer, Christine / Gloger, Axel / Hoerner, Rolf / Thom, Norbert Erfolgreiche Reengineering-Praxis in Deutschland
Deusen, Anja Human Capital Management
DGFP e.V. (Hrsg.) Interkulturelle Managementsituationen in der Praxis
Dinkmeyer, Don / Dreikurs, Rudolf Ermutigung als Lernhilfe
Dinkmeyer, Don / Eckstein, Daniel Leadership by Encouragement
Doppler, Klaus / Lauterburg, Christoph Change Management
Dorrmann, Wolfram Suizid
Dreikurs, Rudolf Grundbegriffe der Individualpsychologie
Dreikurs, Rudolf Selbstbewußt
Dreikurs, Rudolf / Grunwald, Bernice B. / Pepper, Floy C. Lehrer und Schüler lösen Disziplinprobleme
Dreikurs, Rudolf; Grey, Loren Kinder lernen aus den Folgen
Dörner, Dietrich Die Logik des Misslingens
Ellis, Albert / Schwartz, Dieter / Jacobi, Petra / Sann, Uli Coach dich!
Engels, Wolfram Der Kapitalismus und seine Krisen
Etzel, Gerhard Betriebsverfassungsrecht
Facchini, Fiorenzo Die Ursprünge der Menschheit
Faulhaber, Peter / Landwehr, Norbert Turnaround-Management in der Praxis
Feldman, Mark L. / Spratt, Michael F. Speedmanagement für Fusionen
Feuerlein, Wilhelm Alkoholismus
Feuerlein,Wilhelm / Dittmar,Franz/ Soyka,Michael Wenn Alkohol zum Problem wird
Flechsig, Karl-Heinz Kleines Handbuch didaktischer Modelle
Fuchs, Peter / Wörz, Michael Die Reise nach Wladiwostok
Gawin, Izabella / Schulze, Dieter Kulturschock Polen
Gerhardt, Tilman; Ritter, Jörg Management Appraisal
Giernalczyk, Thomas Suizidgefahr
Gladwell, Malcolm Tipping Point
Glasl, Friedrich Konfliktmanagement
Grubb, Thomas / Lamb, Robert Capitalize On Merger Chaos
Grube, Rüdiger / Töpfer, Armin Post Merger Integration
Gruber, Sabine M. Unmöglichkeiten sind die schönsten Möglichkeiten
Gruša, Jírí Gebrauchsanweisung für Tschechien und Prag
Grüber, Bernd Schnellkurs Krisenmanagement
Habeck, Max / Kröger, Fritz / Träm, Michael Wi(e)der das Fusionsfieber
Hamer, Wolfgang Personalabbau / Betriebsbedingte Kündigung
Handlbauer, Bernhard Die Freud-Adler-Kontroverse
Harrant, Horst / Hemmrich, Angela Risikomanagement in Projekten
Hinnen, Hannes / Krummenacher, Paul Großgruppen-Interventionen
Hossiep,Rüdiger/ Paschen,Michael/ Mühlhaus, Oliver Persönlichkeitstests im Personalmanagement
Jaeger, Michael Personalmanagement bei Mergers & Acquisitions
Jansen, Stephan Mergers & Acquisitions
Jiranek, Heinz / Edmüller, Andreas Konfliktmanagement
Johnson, Spencer Who Moved My Cheese
Jost, Hans Rudolf Unternehmenskultur
Kahneman, Daniel Thinking, Fast and Slow
Klüver, Henning Gebrauchsanweisung für Italien
Knapp, Radek Gebrauchsanweisung für Polen
Kobjoll, Klaus Motivaction
Kohn, Alfie Mit vereinten Kräften
Kornbichler, Thomas Die Individualpsychologie nach Alfred Adler
Kostka, Claudia / Mönch, Annette Change Management
Kotter, John P. Leading Change
Kotter, John P. Die Macht im Management
Kotter, John P. Power And Influence
Kotter, John P. Accelerate
Kubr, Thomas / Ilar, Daniel / Marchesi, Heinz Planen, gründen, wachsen
Kuhnert, Iris Business With The Japanese
Küng, Thomas Gebrauchsanweisung für die Schweiz
Lay, Rupert Kommunikation für Manager
Lay, Rupert Über die Kultur des Unternehmens
Le Bon, Gustave Psychologie der Massen
Levitt, Steven D. / Dubner, Stephen J. Freakonomics
Lewis, Richard D. When Cultures Collide
Liker, Jeffrey K. Der Toyota-Weg
Lipp, Ulrich / Will, Hermann Das große Workshop-Buch
Litke, Hans-D. / Kunow, Ilonka Projektmanagement
Makridakis, Spyros / Hogarth, Robin / Gaba, Anil Tanz mit dem Glück
Mankiw, N. Gregory / Taylor, Mark P. Grundzüge der Volkswirtschaftslehre
Merkle, Rolf Ich höre auf, ehrlich!
Meyer, Wulf-Uwe Gelernte Hilflosigkeit
Miegel, Meinhard Epochenwende
Miegel, Meinhard Exit: Wohlstand ohne Wachstum
Minto, Barbara Das Prinzip der Pyramide
Morrison, Terri / Conaway, Wayne / Borden, George Kiss, Bow, Or Shake Hands – How to Do
Moss Kanter, Rosabeth E-Volve! - Revolutionieren Sie Ihr Business!
Müller-Urban, Kristiane / Urban, Eberhard Frankfurt zu Fuß
Neumann, Christoph Darum nerven Japaner
Opoczynski, Michael / Fausten, Willi WISO Existenzgründung
Otte, Max Der Crash kommt
Paqué, Karl-Heinz Wachstum!
Pasztor, Susann / Gens, Klaus-Dieter Ich höre was, das du nicht sagst.
Pasztor, Susann / Gens, Klaus-Dieter Mach doch... was du willst!
Pfannenberg, Jörg Veränderungskommunikation
Philipp, Andreas F.; Osmetz, Dirk; Winter, Wolfgang Change Management
Pink, Ruth Kompetenz im Konflikt
Poostchi, Kambiz Goldene Äpfel - Spiegelbilder des Lebens
Porter, Joshua Social Web Design
Püttjer, Christian / Schwierda, Uwe Professionelle Bewerbungsberatung für Führungskräfte.
Quinnett, Paul Es gibt etwas Besseres als den Tod
Radermacher, Franz Josef / Beyers, Bert Welt mit Zukunft
Redlich, Alexander KonfliktModeration
Reinhart, Carmen M. / Rogoff, Kenneth S. This Time is Different
Reither, Franz Komplexitätsmanagement
Ridley, Matt Die Biologie der Tugend
Ries, Al; Trout, Jack Positioning
Rohac, Stephanie Unternehmenskultur und ihre zielgerichtete Veränderung
Rosenberg, Marshall B. We Can Work It Out
Rosenberg, Marshall B. Was deine Wut dir sagen will: überraschende Einsichten
Rosenberg, Marshall B. Den Schmerz überwinden, der zwischen uns steht
Rosenberg, Marshall B. /Seils, Gabriele Konflikte Lösen durch gewaltfreie Kommunikation
Rumke, Hans-Georg / Galdia, Wolfgang u.a.: Aufhebungsverträge und Abfindungen
Rummel, Martina / Rainer, Ludwig / Fuchs, Reinhard Alkohol im Unternehmen
Schaub, Günter / Schindele, Friedrich Kurzarbeit – Massenentlassung – Sozialplan
Schein, Edgar H. Organisationskultur
Schelle, Heinz Projekte zum Erfolg führen
Schneider, Wolf Deutsch fürs Leben
Schneider, Wolf Der Mensch
Schneider, Wolf Gewönne doch der Konjunktiv!
Schoenaker, Theo Mut tut gut
Schoenaker, Theo Wenn die Kinder aus dem Hause sind und der Hund gestorben ist
Schrader, Einhard / Küntzel, Ulrich Kündigungsgespräche
Schroll-Machl, Sylvia Die Deutschen – Wir Deutsche
Schroll-Machl, Sylvia; Nový, Ivan Perfekt geplant oder genial improvisiert
Scott-Morgan, Peter Die heimlichen Spielregeln
Scott-Morgan, Peter The Unwritten Rules of the Game
Seidl, Irmi / Zahrnt, Angelika Postwachstumsgesellschaft
Seligman, Martin Pessimisten küsst man nicht
Senge, Peter M. Die fünfte Disziplin
Smith, Paul / Taylor, Ken German Secrets
Soros, George The New Paradigm for Financial Markets
Spengler, Tilman Sind Sie öfter hier?
Sunzi, Wu Die Kunst des Krieges
Taleb, Nassim Nicholas Der schwarze Schwan
Thaler, Richard H. The Winner's Curse
Thaler, Richard H. / Sunstein, Cass R. Nudge: Improving Decisions About Health, Wealth and Happiness
Thomann, Christoph / Schulz von Thun, Friedemann Klärungshilfe 1
Ury, William The Third Side
Versteegen, G. / Salomon, K. / Heinold, R. Change Management bei Software-Projekten
Vogel, Dieter M & A - Ideal und Wirklichkeit
Voland, Eckart Grundriss der Soziobiologie
Voland, Eckart Die Natur des Menschen
Watzlawick, Paul Gebrauchsanweisung für Amerika
Weber, Ulrich; Burmester, Antje Der Anstellungsvertrag des Managers
Weick, Karl E. / Sutcliffe, Kathleen M. Managing the Unexpected
Weiss, Martin The Ultimate Depression Survival Guide
Winkler, Brigitte / Dörr, Stefan Fusionen überleben
Wucknitz, Uwe D. Mitarbeiter-Marketing
Wuketits, Franz M. Was ist Soziobiologie?
Zur Bonsen, Matthias / Maleh, Carole Appreciative Inquiry (AI)